Yin Yoga Immersion Anatomie mit Helga Baumgartner

Heute habe ich in Nürnberg die Yin Yoga Immersion “Anatomie” mit Helga Baumgartner besucht. Helga hat uns ganz ausführlich in die Anatomie des Yin Yoga geführt. Anhand von Bildern und Zeichnungen konnte ich gut nachvollziehen welche Muskeln, Sehnen, Bänder und Knochen in den verschiedenen Asanas beansprucht und gedehnt werden. Sehr interessant war auch zu beleuchten, weshalb der eine Körper leichter in eine Yin Haltung kommt und sich dort wohler fühlt als ein anderer Körper. Weshalb ist diese Asana wichtig für mich. Was kann ich von dieser Haltung lernen.

Target Area, die Zielzone einer Yin Asana. “Die Ausrichtungen im Yin spielen weniger eine Rolle, viel wichtiger ist, dass die Asanas nicht ästhetisch sind, sondern organisch und funktional!” sagt Helga. Für viele Menschen ein wichtiger Aspekt, wie ich finde. Ist es dir nicht auch schon so ergangen, dass du dich in den Yoga Klassen mit deinem Nachbarn vergleichst? Und dich vielleicht in Haltungen hinein zwingst, die dir gar nicht gut tun? Und der Dehnungsschmerz zu groß war? Oder deine Anatomie manche Asanas einfach nicht zulassen kann. Und da sind wir beim nächsten wichtigen Punkt angekommen!

Kompression VERSUS Tension.

Eine Kompression ist wenn sich 2 Punkte annähern.

Eine Tension ist wenn sich 2 Punkte voneinander entfernen.

Hierzu haben wir einige Yin Haltungen geübt und veranschaulicht, und dabei gestaunt! Unsere Körper sind alle verschieden, zum Beispiel in der tiefen Hocke, auch Malasana genannt, bekommt der eine Mensch die Fersen ohne Probleme zu Boden, der Andere nicht! Deswegen ist der Mensch kein schlechterer “Yogi”, sondern seine Anatomie ist einfach anders. (Anders schön!!) Das ist denke ich ein wesentlicher Punkt im Yoga, egal welcher Yoga Stil.

Arten von Kompressionen:

  • Knochen an Knochen: z.B. im Handgelenk, Fußgelenk, Ellenbogen das sind sogenannte Harte Kompressionen
  • Gewebe mit Gewebe: z.B bei Schwangerschaft in einer Vorbeuge, das ist eine Weiche Kompression
  • Knochen mit Gewebe: z.B im Schulterbereich, das ist eine Mittlere Kompression

Überall auf Instagram oder Facebook sieht man Menschen die sich in schon fast Akrobatische Haltungen begeben und sich fotografieren lassen. Sicherlich sehr ästhetisch und schön anzusehen, aber es wirkt auch auf viele Yoga Anfänger abschreckend und trauen sich nicht, Yoga auszuprobieren. Und ich stelle mir hier die Frage: Worum geht es im Yoga! Für mich ist Yoga ein Weg zu mir selbst, eine Reise mit meinem Körper, so wie er ist. Yoga bewertet nicht, Yoga lässt meinen Körper gesund sein, geschmeidig und komplett. Mein Geist ist wachsam, die Gedanken klar und ruhig. Der Atem führt mich in den Asanas, zeigt mir mein Befinden.. dafür muss ich nicht zwingend in den Kopfstand.

Es war ein ganz toller Tag, ich habe viel gelernt. Und fühlte mich nach der Yin Yoga Sequenz sehr entspannt, gut gedehnt und ausgeglichen.

Yin & Yang- eine Sache der Balance! Vielen Dank Helga!